Lachen macht gesund – unsere sechs Klinikclowns im Olgahospital

Bereits seit 1999 finanziert die Olgäle-Stiftung  die Klinikclowns im Olgahospital. Die Clowns sind im Umgang mit kranken Kindern psychologisch geschult. Inzwischen ist die Zahl der Clowns, die die kleinen Patienten zum Lachen bringen, auf sechs angestiegen: PaPüff alias Vera Badt, Praline alias Marla Levenstein, Plüsch alias Germaine Baumann, Klops alias Caroline Hatje, Lametta Zamperoni alias Lisa Schnee sowie Bubu alias Ines Rosner unterhalten regelmäßig die kleinen Patienten.

 

Meist warten die Kinder schon sehnsüchtig auf die lustigen Clowns, wie beispielsweise der kleine Pascal, der nicht entlassen werden will, bevor er sie nicht noch einmal erlebt hat. Auch seine Mama entspannt sich und vergisst eine Zeitlang die Sorgen um ihr krankes Kind. Wenn die Clowns ihre Köpfe ins Zimmer stecken, steigt die Stimmung. Selbst die 16-jährige Sofia kann sich das Lachen nicht verkneifen, als Praline – natürlich ganz in PINK – zu tanzen und singen beginnt. Auf der Nachbarstation hat PaPüff das Zimmer mit schillernden großen Seifenblasen gefüllt und bringt die Kinder mit hervorgezauberten kleinen Zuckerherzen zum Staunen. Angst und Schmerzen sind verflogen.

 

„Lachen macht gesund“, sagt die Präsidentin der Olgäle-Stiftung Dr. Stefanie Schuster. „Es lässt Schmerzen und den tristen Klinikalltag vergessen und stimuliert die Abwehrkräfte der kleinen Patienten. Auch die Eltern kommen so auf andere Gedanken, was sich positiv auf die kranken Kinder auswirkt. Wir sind dankbar für jede Spende, die den Auftritt der beliebten Clowns ermöglicht.“

 

Immer wieder berichten die Clowns von Ihren Erlebnissen im Olgäle. Hier erfahren Sie mehr: