Die Giraffe auf der Kinderintensivstation – Olgäle-Stiftung übergibt mobile Röntgengeräte an Klinikum Stuttgart

18. August 2020

Zwei volldigitale mobile Röntgengeräte im Gesamtwert von 215.000 € hat die Olgäle-Stiftung für das kranke Kind e.V. an das Klinikum Stuttgart übergeben und ermöglicht damit eine noch schnellere Versorgung schwer kranker Kinder in Deutschlands größtem Kinderkrankenhaus. Eines der Geräte ist als Giraffe lackiert, um Kindern die Angst zu nehmen.

Mobile Röntgengeräte sind für die Diagnostik auf Intensiv- und Frühgeborenen-Stationen sehr wichtig. „Sie ermöglichen einen flexiblen Einsatz bei Patienten, die aufgrund ihres kritischen Zustands nicht zu uns in die Kinderradiologie kommen können“, freut sich PD Dr. Thekla von Kalle, Ärztliche Direktorin des Radiologischen Instituts im Olgahospital – Klinikum Stuttgart, über die Spende der Olgäle-Stiftung. Die neuen Geräte verfügen über Monitore direkt am Gerät, auf denen die Röntgenbilder kurz nach der Aufnahme zu sehen sind.

Bislang mussten die Mitarbeiter die Bilder zunächst aus dem Speicher der Röntgenkassette über eine Auslesestation in das Datensystem des Klinikums einspielen, was Zeit kostete. „Dieser Zeitgewinn kann entscheidend sein“, ist sich Dr. Stefanie Schuster, Präsidentin des Vorstands der Olgäle-Stiftung, sicher: „Wir wollen die vielen kleinen Kämpfer auf der Frühchen- und Intensivstation im Olgahospital so gut es geht unterstützen. Wir nutzen die Chancen der Digitalisierung, um die Versorgung der Kinder weiter zu verbessern.“

Im Namen des Klinikums Stuttgart bedankte sich der Medizinische Vorstand Prof. Jan Steffen Jürgensen für die großzügige Spende: „Im Klinikum Stuttgart behandeln wir jährlich über 1.000 kritisch kranke Kinder. Die Kinderintensivstation ist die größte in Deutschland. Zusätzlich werden über 1.300 Kinder jährlich auf unserer Frühchenstation versorgt. Die neuen Röntgengeräte sind eine ideale Verbindung: Präzise und schnelle Bildgebung, reduzierte Strahlung, Mobilität und ein freundliches Aussehen, das unseren kleinen Patienten hilft. Wir danken der Olgäle Stiftung, die durch sehr großzügige Förderungen seit Jahren Dinge ermöglicht, die besonders sind.“

 

Bildunterschrift (v.l.n.r.):

Dr. Stefanie Schuster (Präsidentin des Vorstands der Olgäle Stiftung), PD Dr. Thekla von Kalle (Ärztliche Direktorin des Radiologischen Instituts im Olgahospital – Klinikum Stuttgart), ein junger Patient mit gebrochenem Arm, Jean-Luc Hoh (Medizinisch-technischer Radiologieassistent MTRA)

Weitere Neuigkeiten: